Glutenfreie Berliner – Krapfen

4.8
(6)

Zum Jahreswechsel dürfen glutenfreie Berliner bzw. Krapfen natürlich nicht fehlen. Nach dem Anstoßen um Mitternacht gibt es bei uns immer Berliner. Auch wenn man meist vom Raclette noch sehr gesättigt ist, schmeckt der Berliner zu einem Glas Sekt immer himmlisch und läutet für mich das neue Jahr ein. Klassisch werden die Berliner bei uns mit Erdbeermarmelade gefüllt. Gerade zu Silvester machen wir sie auch gerne mal mit einer Eierlikör-Pudding Creme. Für den besonderen Spaßfaktor auf der Party kann auch ein Berliner mit Senf gefüllt werden. Einem Brauch zu Folge bringt es demjenigen, der den Senf-Berliner verzehrt, Glück für das neue Jahr. Und ein bisschen Spaß & Glück können wir nach diesem herausfordernden Jahr wohl alle gebrauchen.

Spätestens an Silvester wird es Zeit das Jahr noch einmal Revue passieren zu lassen. Ein Foto Rückblick ist da immer eine tolle Möglichkeit um zu sehen, was man in diesem Jahr trotz Corona Einschränkungen alles erlebt hat. Mein persönliches Highlight dieses Jahr war unser Wanderurlaub an der Zugspitze. Es war mein erster Wanderurlaub und ich bin immer noch begeistert von den traumhaften Ausblicken. Es war so schön die Natur aktiv zu erleben, den Alltag hinter sich zu lassen und sich tagtäglich neuen Herausforderungen zu stellen. Wandern kann nämlich ganz schön anstrengend und abenteuerlich sein, wie ich feststellen durfte. Was waren eure schönsten Momente in diesem Jahr?

Jetzt wünsche ich euch allen einen schönen Jahreswechsel im Kreise eurer Liebsten. Lasst euch die Berliner schmecken und kommt gesund & munter in das neue Jahr.

Tipps zum Berliner Backen:

Damit eure Berliner optimal gelingen, habe ich euch hier noch ein paar Tipps zur Zubereitung von glutenfreiem Hefeteig zusammengefasst. Arbeitet unbedingt, wie im Rezept angegeben, mit einem Vorteig und haltet die Ruhezeiten ein.

Für das Frittieren ist es wichtig, dass das Fett die richtige Temperatur hat. Optimale Ergebnisse erhaltet ihr bei einer Temperatur von 160 °C und ca. 2-3 Minuten Backzeit pro Seite. Damit ihr die richtige Temperatur erreicht, empfehle ich euch ein Küchenthermometer zu verwenden und in regelmäßigen Abständen die Temperatur des Fettes zu kontrollieren. Wundert euch nicht, trotz einhalten der Temperatur beim Frittieren, werden die glutenfreien Berliner etwas dunkler als herkömmliche Berliner vom Bäcker. Außerdem erhalten sie in der Regel auch nicht den bekannten hellen Rand in der Mitte, da der glutenfreie Teig schwerer ist. Geschmacklich schmecken sie aber genau so lecker, wie handelsübliche Berliner. Verwendet beim Hineingeben und Herausnehmen der Berliner unbedingt einen Schaumlöffel oder ein kleines Sieb, sonst könnt ihr euch schnell an dem heißen Fett verbrennen. Nach dem Herausnehmen den Berliner erst über dem Fett abtropfen lassen und dann auf ein Küchentuch geben, um unnötiges Fett zu entfernen. Den Zucker dünn auf einen Essteller geben und den noch warmen, abgetropften Berliner von allen Seiten darin wenden.

Anschließend werden die Berliner gefüllt, hierfür benötigt ihr einen Spritzbeutel mit einem Berliner-Spritzaufsatz (lange dünne Spitze). Dies ist wichtig, damit die Füllung möglichst weit in den Berliner hineinkommt und nach dem Befüllen nicht ausläuft. Damit ihr den Spritzbeutel sauber befüllen könnt, empfehle ich euch diesen erst über ein Glas zu stülpen und dann mit Marmelade zu befüllen (Foto siehe unten). Mit Hilfe des Spritzbeutels spritzt ihr dann die Füllung in die Mitte des Berliners. Nach dem Füllen legt ihr die Berliner am besten, mit der Einstichstelle nach außen, auf den leicht erhöhten Rand eines Tellers (siehe Bild unten links). Dann läuft die Füllung beim Trocknen nicht aus.

Anstelle von Marmelade könnt ihr die Berliner auch gut mit einer Eierlikör-Pudding Creme füllen. Dafür benötigt ihr folgende Zutaten (für 6 Stück): 250 ml Milch (ggf. laktosefrei), 80 ml Eierlikör, 25 g Puddingpulver, 25 g Zucker, 1 Prise Salz. Für die Zubereitung das Puddingpulver mit Zucker, Salz vermengen und mit 50 ml Milch glatt rühren. Die restliche Milch in einem Topf aufkochen lassen. Die Milch von der Herdplatte nehmen und die Puddingmasse unterrühren. Dann das Ganze unter ständigem Rühren noch einmal aufkochen lassen. Den Eierlikör hinzugeben und gut vermengen. Den Pudding in ein Gefäß zum Abkühlen geben und mit Frischhaltefolie abdecken (direkt auf dem Pudding), damit sich keine Haut bildet. Den abgekühlten Pudding in einen Spritzbeutel geben und die Berliner damit füllen.

Zum Schluss verpasst ihr dem Berliner noch eine Puderzuckerhaube. Dafür einfach Puderzucker in ein Sieb geben und über den Berliner streuen – fertig sind eure Berliner. Alternativ könnt ihr die Berliner natürlich auch mit Zuckerguss, Eierlikör, Schokolade etc. verzieren. Besonders lecker sind die Berliner, wenn sie noch leicht warm sind. Guten Appetit.

Glutenfreie Berliner – Krapfen

Ein klassisches glutenfreies Berliner bzw. Krapfen Rezept, das prima für Silvester oder Karneval geeignet ist. Die Berliner können nach Belieben mit Marmelade, Eierlikör oder auch Senf gefüllt werden.
Rezept drucken
Zubereiten 20 Minuten
Ruhen 1 Stunde 15 Minuten
Backen 4 Minuten
Portionen 12 Stück

Equipment

  • Topf
  • Schaumlöffel
  • Spritzbeutel mit Berliner-Aufsatz

Zutaten
 

Vorteig

  • 100 ml Milch ggf. laktosefrei
  • 7 g Trockenhefe
  • ½ TL Zucker

Hauptteig

  • 400 g glutenfreies Mehl (Mehlmix für Brot & Hefeteig)
  • 100 g Tapiokastärke
  • 50 g Zucker
  • 15 g Vanillezucker
  • 50 g Butter ggf. laktosefrei
  • 2 Eier (M)
  • 350 ml Milch ggf. laktosefrei
  • 2 TL Flohsamenschalenpulver
  • ½ TL Xanthan
  • ½ Bio-Zitrone
  • 1 TL Rum
  • 1 Pr. Salz
  • Reismehl für die Arbeitsfläche
  • 1 l Sonnenblumenöl zum Backen

Füllung & Verzierung

  • 250 g Erdbeermarmelade
  • 80 g Zucker
  • 50 g Puderzucker

Zubereitung
 

  • Zuerst den Vorteig ansetzen: dafür die Trockenhefe zusammen mit dem Zucker in eine Tasse geben und 100 ml lauwarme Milch (max. 30° C) hinzufügen. Die Hefemilch verrühren und mit einem Unterteller bedeckt 15 Minuten ruhen lassen.
  • Zwischenzeitlich die Mehle, Stärke, Zucker, Flohsamenschalen, Xanthan und Salz in eine Rührschüssel geben und miteinander vermengen. Dann die flüssige Butter, restliche Milch, Rum und Eier hinzufügen. Die Schale einer Bio-Zitrone abreiben und ebenfalls dazu geben.
  • Den Teig ca. 5 Minuten in einer Küchenmaschine kneten. Nach dem Kneten ist der Teig noch recht klebrig, das ändert sich nach der Ruhezeit. Mit einem Teigschaber den Teig in der Schüssel zu einer Kugel formen und mit Frischhaltefolie bedecken. An einem warmen Ort ca. 1 Stunde gehen lassen.
  • Nach der Ruhezeit den Teig auf eine mit Reismehl bestäubte Arbeitsfläche geben, kneten und in 12 Kugeln (ca. 90 g) formen. Die Kugeln auf ein mit Reismehl bestäubtes Handtuch legen, etwas flach drücken und mit einem Handtuch bedeckt an einem warmen Ort weitere 30 Minuten ruhen lassen.
  • Das Sonnenblumenöl in einen Topf auf 160 °C erhitzen. Achtet darauf, dass das Fett nicht zu heiß wird, sonst schmecken die Berliner verbrannt. Die Berliner mit einem Schaumlöffel in das Öl geben und auf beiden Seiten jeweils 2 Minuten backen lassen bis sie schön braun sind.
  • Nach dem Backen die Berliner auf einem Küchentuch abtropfen lassen. Zucker auf einen flachen Teller geben und die warmen Berliner darin wenden. Dann einen Spitzbeutel (mit Berliner Spritzaufsatz) mit Erdbeermarmelade füllen. Zuletzt die Berliner mit Puderzucker bestreuen.

Wie hat dir das Rezept gefallen?

4.8 / 5. aus 6

Kommentare

  1. Marita B.

    Hallo Sabrina,
    wir haben die Berliner noch spontan gestern zu Neujahr gemacht und es hat dank deiner Anleitung sehr gut funktioniert. Sie waren so lecker und es hat in der ganzen Wohnung geduftet wie auf dem Weihnachtsmarkt. Vielen Dank für das Rezept und ich wünsche dir ein frohes neues Jahr 2022 – mach weiter so, es macht mir viel Freude mit deinen Rezepten glutunfrei zu backen.
    Viele Grüße Marita

    • Liebe Marita,
      erst einmal wünsche ich dir und deiner Familie auch ein frohes neues Jahr, vor allem aber viel Gesundheit. Das freut mich sehr zu hören, dass dir das Rezept auch so gut gefällt und ihr es direkt gestern ausprobiert habt. Ich liebe die Berliner auch am liebsten direkt nach dem Backen, wenn der Teig noch leicht warm ist.
      Liebe Grüße
      Sabrina

Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*