Rhabarberkuchen mit Baiser & Pudding

4.9
(19)

Von April bis Juni ist Rhabarberzeit – also höchste Zeit einen Rhabarberkuchen zu backen. Diesmal mit einem Mürbeteig, Puddingfüllung und Baiser. Eine sehr leckere Kombination aus süß & sauer.  

Damit der Rhabarber besonders lecker schmeckt, kaufe ich ihn meist auf dem Markt, wo ich mir die einzelnen Stangen selbst aussuchen kann. Dabei achte ich darauf, dass die Schnittstellen an den Enden frisch aussehen und sich die Stangen fest anfühlen. Außerdem wähle ich möglichst rote Stangen aus, denn grüner Rhabarber ist deutlich säurehaltiger. Wusstet ihr, dass Rhabarber gar kein Obst, sondern Gemüse ist? Außerdem könnt ihr Rhabarber mit gutem Gewissen genießen, denn er ist fast völlig fettfrei und enthält kaum Zucker. Zusätzlich ist er gut für die Verdauung, da er eine leicht abführende Wirkung hat.

Damit euer Eischnee optimal gelingt, empfehle ich euch das Eiweiß sauber zu trennen, vor der Verwendung kühl zu lagern und dann zusammen mit einer Prise Salz und Zucker auf höchster Stufe aufzuschlagen. Den Eischnee so lange aufschlagen, bis er schön fest wird. Für ein schönes Muster habe ich mit einem Teigschaber kleine Wellen eingearbeitet, alternativ könnt ihr aber auch einen Spritzbeutel verwenden und den Eischnee auftragen.

Vor dem Anschneiden, müsst ihr den Kuchen gut auskühlen lassen. Je nach gewünschter Konsistenz der Puddingfüllung, rate ich euch den Kuchen nach dem Auskühlen noch einmal für 2-3 Stunden in den Kühlschrank zu stellen. Dann wird die Puddingmasse fest. Solltet ihr es lieber etwas cremiger mögen, könnt ihr den Kuchen direkt nach dem Auskühlen verzehren. In diesem Fall ist der Pudding noch etwas flüssiger und lauwarm (siehe Bilder). Mir schmecken beide Varianten sehr gut. Den Kuchen könnt ihr ca. drei Tage im Kühlschrank aufbewahren.

Rhabarberkuchen mit Baiser & Pudding

Rhabarber trifft auf Pudding, umhüllt von Baiser – eine tolle Kombination aus süß & sauer. Ein schöner glutenfreier Kuchen für die Rhabarbersaison.
Rezept drucken
Zubereiten 45 Minuten
Ruhen 30 Minuten
Backen 1 Stunde 10 Minuten
Portionen 12 Stücke

Equipment

  • Springform (26 cm)

Zutaten
 

Mürbeteig

  • 300 g glutenfreies Mehl (Kuchen & Kekse)
  • 160 g Butter ggf. Margarine
  • 4 Eigelb
  • 2 EL Milch ggf. laktosefrei
  • 80 g Zucker
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 10 g Backpulver
  • 1 TL Flohsamenschalenpulver
  • 1 TL Xanthan
  • 1 Pr. Salz

Füllung

  • 500 g Rhabarber (geschält & gewürfelt)
  • 200 ml Milch ggf. laktosefrei
  • 200 g Schmand ggf. laktosefrei
  • 1 Pck. Vanillepuddingpulver
  • 70 g Zucker

Baiser

  • 4 Eiweiß
  • 200 g Zucker
  • 1 Pr. Salz

Zubereitung
 

  • Als erstes eine Springform mit Backpapier auslegen, die Ränder einfetten und die Eier trennen. Das Eigelb in eine Rührschüssel geben und das Eiweiß zum Kühlen in den Kühlschrank stellen. Die weiche Butter (Zimmertemperatur) mit dem Zucker cremig rühren. Dann das Eigelb und die Milch hinzufügen.
  • In einer weiteren Schüssel Mehl, Backpulver, Xanthan, Flohsamenschalenpulver und Salz vermengen. Den Mehlmix ebenfalls zur Eiermasse geben und alles gut verkneten. Dann den Teig in die Springform geben und die Ränder hochziehen. Den Boden mehrfach mit einer Gabel einstechen und den Mürbeteig für 30 Minuten in den Kühlschrank stellen
  • Währenddessen den Rhabarber putzen, schälen und in kleine Stückchen schneiden. Damit der Kuchen nicht zu flüssig wird, den Rhabarber auf einem Küchentuch etwas abtupfen. Dann den Rhabarber in eine Schüssel geben und mit 30 g Zucker verrühren.
  • In einem Topf 100 ml Milch zum Kochen bringen. In einer weiteren Schüssel das Puddingpulver mit 40 g Zucker und 100 ml Milch gut verrühren. Das Puddingpulver unter die kochende Milch geben und weiterrühren bis die Masse fester wird. Zum Schluss den Schmand unterrühren.
  • Den Pudding zum Rhabarber geben und vermengen. Die Puddingmasse auf den Mürbeteig verteilen und bei 160° C Ober- und Unterhitze auf unterer Schiene 50 Minuten backen.
  • In der Zwischenzeit das Baiser anfertigen. Dafür das Eiweiß mit dem Zucker und Salz steif schlagen. Nach 50 Minuten den Kuchen aus dem Ofen holen und das Baiser auf dem heißen Kuchen verteilen. Anschließend den Kuchen weitere 20 Minuten bei 160° C Ober- und Unterhitze auf mittlerer Schiene backen. Nach dem Backen den Kuchen gut auskühlen lassen und für ca. 3 Stunden in den Kühlschrank stellen.

Wie hat dir das Rezept gefallen?

4.9 / 5. aus 19

Kommentare

  1. Hallo s.g. gf Fräulein, ich bin durch Zufall auf deine Seite gestoßen. Das erste das ich heute versuchte, war der Rhabarber-Baiser-Kuchen. Optisch ein Traum und geschmacklich auch. Herzlichen Dank!

    • Hallo Renate,

      vielen lieben Dank für deine nette Nachricht. Es freut mich sehr zu hören, dass dir der Kuchen genauso gut gefällt. Wir haben ihn auch erst letzte Woche wieder gebacken und waren wieder ganz verzaubert. Mit einem Rührteig-Boden schmeckt er ebenfalls sehr lecker.

      Liebe Grüße
      Sabrina

  2. Luitgard Maierhofer

    Hallo, kann man Quark durch Schmand ersetzen?
    DANKE

    • Hallo Luitgard,

      das sollte kein Problem sein, ich würde den Quark gut abtropfen lassen und einfach 1 EL Speisestärke noch zu dem Puddingpulver geben. Dann sollte es von der Konsistenz sehr ähnlich sein.

      Viel Spaß beim Backen.

      Liebe Grüße
      Sabrina

Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*